Gesellschaftliche Transformation in der Musik: 'Jenseits von Jedem'

Musiktipp

 

'Jenseits von Jedem' von BLUMFELD

 

 

Mit unserem heutigen Musik-Tipp möchten wir an einen Klassiker der modernen Musik erinnern - ein Meilenstein zum Denken anregender, emanzipatorisch beflügelnder Musik. Gemeint ist die Hamburger Band BLUMFELD mit mit ihrem fünften Album „Jenseits von Jedem“ (2003). Zuvor ließ die Gruppe bereits mit den heute längst als Klassiker geltenden Alben »Ich-Maschine« (1992), »L'Etat Et Moi« (1994), »Old Nobody« (1999) und »Testament der Angst« (2001) aufhorchen, begeisterten Kritiker und Publikum.

 

Songschreiber und Sänger Jochen Distelmeyer, inzwischen auch als Solo-Künstler bekannt, ist bekannt für die perfekte, sehr gefühlvolle Verbindung von deutschen Texten mit packenden Melodien zu Gitarrenakkorden, die anfangs noch sehr experimentell und schrill klingen durften, dann jedoch allmählich immer eingängiger und harmonischer wurden. Die aus seiner Feder stammenden Stücke bejahen das Leben (»Die Welt ist schön«) und beleuchten es zugleich aus verschiedenen Perspektiven. So gelingt es ihm auch spielend leicht, auf den Punkt gebrachte Gesellschaftskritik (»Testament der Angst«) mit positiven Zukunftsvisionen (»Wir sind frei«) zu verbinden.

 

Blumfeld stehen so bis heute für ein neues Selbstbewusstsein, welches darauf baut, dass die Welt sich gerade wandelt. Die Richtung sollen wir jedoch selbst bestimmen dürfen und nicht der Politik oder abstrakten Marktkräften überlassen. Aufwachen bitte (»In der Wirklichkeit«)!. Dazu müsse das sich selbst belügen endlich aufhören…dann kann sie enden, »Die Diktatur der Angepassten«.

 

Distelmeyer ist ein großer Poet und ein Philosoph des Alltags, der vor allem um die Bedeutung menschlicher Beziehungen weiß, die deren kleine emotionale Details genauso wahrnimmt und wertschätzt, wie das große Ganze. Die Band produzierte mit ihm bahnbrechende Songs und ist bis heute unvergessen, wie gelegentliche Live-Konzerte nach der eigentlichen Auflösung zeigen.

 

Wer den Soundtrack des Wandels sucht wird bei BLUMFELD und den solo-Songs ihres Sängers viel Inspiration finden und Gefühle in sich (wieder-)entdecken, die bislang vielleicht nur verschüttet waren, aber eigentlich immer unterschwellig da sind. Nur wer in sich selbst Klarheit gefunden hat, kann diese auch in die Gesellschaft einbringen und erkennen, was geändert werden kann und muss.

 

 

 

Anspieltipps:

„Wir sind frei“

„Die Diktatur der Angepassten“ 

„Testament der Angst“

„In der Wirklichkeit“

 

TV-Bericht:

https://www.youtube.com/watch?v=yIgq2qBokPQ

und Interview hier:

https://www.youtube.com/watch?v=2DIFtF4IWM8

 

Discographie bei Discogs:

https://www.discogs.com/de/artist/23230-Blumfeld

 

Homepage:

https://blumfeld.de

 

Jochen Distelmeyer solo:

„Lass uns Liebe sein“

„Wohin mit dem Hass?“

 

 

Autor:   Holger Roloff

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0