Gesellschaftliche Fragestellung in der Literatur: 'Sag Alles Ab!'

Buchbesprechung/Buchempfehlung

 

Taschenbuch: 140 Seiten

Verlag: Edition Nautilus (2015)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3894018240

ISBN-13: 978-3894018245

 

Zum Jahresausklang 2017 möchten wir nochmal auf ein literarisches Highlight der letzten Jahre aufmerksam machen. „Sag Alles Ab!“ (2015).

 

Gerade die emotionale Trennung von der Irrationalität der Warengesellschaft fällt uns im Alltag oft sehr schwer. Man schimpft über dies und das und liest vielleicht auch kritische Sachbücher, bei denen man hier und da zustimmend nicken kann. Trotzdem bleibt jeder im Großen und Ganzen ja doch in den heutigen, gesellschaftlichen Zwängen verhaftet. „Kapitalismus war schon immer ein System der Zumutungen.“ (Robert Kurz). Das sollte Jeder im Bewusstsein haben. Hat jedoch kaum jemand. Man verdrängt das oder redet sich die Verhältnisse allzuoft schön. Sich wirklich frei von all dem zu machen gelingt nur, wenn man es schafft, sich von der existenziellen Grundangst frei zu machen und sich von der Energie des Kapitalismus wenigsten auf der Gefühlsebene soweit zu entfernen, dass man sich für den alltäglichen Irrsinn der Entfremdung nicht mehr in positiver Verantwortung fühlt. Erst wenn man gelernt hat los zu lassen, kann man sich tatsächlich frei für eine Utopie fühlen, der wir durch den stetigen Wandel versuchen wollen näher zu kommen.

 

Dabei hilft durchaus literarisch-geistige Kost, die geeignet ist, den Geist mit Humor und Mut zu füttern, um den emotionalen Spagat zwischen Bauchgefühl und gefühlter Wirklichkeit abzuschütteln. Authentisch sein ist angesagt.

 

In „Sag Alles Ab!“ kommen diverse Autoren zu Wort. Das ist quasi Pop-Kultur im Widerstand. Die Kapitel tragen die Überschriften „Bück Dich Hoch“ (mit Abdruck des gleichnamigen Song-Textes von DEICHKIND), „Arbeit in Anbetracht des nahenden Endes“ und „Sag alles ab!“. Das Vorwort ziert die Anrede „An uns alle, die Hamster im Rad“. Allein das läßt schon erahnen - hier wird Klartext geredet. Dabei sind Autoren wie David Graeber, Daniel Spät, Yanis Varoufakis, Dirk von Lowtzow (Tocotronic), Lucy Redler und Paul Herden.

 

Fazit:

Wer unterhaltsam Kraft und positive Gedanken für das neue Jahr sammeln möchte, aufbauend darauf den heutigen Einheitsbrei im Hier und Jetzt zu dissen, der findet hier viele kluge Gedanken und Argumente.

 

 

Autor: Holger Roloff

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0