Gesellschaftliche Fragestellung in der Literatur: 'Geh raus!'

Buchbesprechung/Buchempfehlung

 

Taschenbuch: 192 Seiten, farbig
Herausgeber: Mundraub

Verlag: smarticular Verlag

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-946658-06-1

 

 

In unserem aktuellen Buchtipp geht es diesmal nicht um die theoretische Fragestellung, wie und ob eine andere Gesellschaftsform möglich ist, sondern ganz konkret um Tipps zur praktischen Umsetzung im Alltag. Viele Menschen scheinen vergessen zu haben, dass direkt vor unserer Haustür beste Früchte und Pflanzen voller Vitalstoffe wachsen. Anstatt teure 'Superfoods' aus fernen Länder importieren zu lassen, können wir in unserer eigenen Umgebung viel Wertvolles entdecken. Aus diesem Grund hat die Organisation Mundraub.org die wichtigsten Pflanzen in einem Buch zusammengefasst und mit leckeren Rezepten kombiniert:

 

"Geh raus! Deine Stadt ist essbar"- 36 gesunde Pflanzen vor deiner Haustür und über 100 Rezepte, die Geld sparen und glücklich machen

(Druckfrisch erhältlich seit dem 18.09.2017.)

 

Auf dem Cover heißt es:

'Unsere Städte sind nur Betonwüsten voller Abgase und Hundehaufen? Weit gefehlt! Abseits von Shoppingmeilen und Hauptstraßen kann man in jeder Stadt eine erstaunlich grüne, gesunde Vielfalt entdecken, wenn man sich nur traut!

Die besten essbaren Wildpflanzen, die nicht nur auf dem Land, sondern auch im städtischen Umfeld zu finden sind, stellen wir in diesem Buch vor. Dazu gibt es alle wichtigen Tipps zum Ernten und Verarbeiten der regionalen Schätze. Geh raus, um die essbare Natur in deiner Umgebung (neu) zu entdecken!'

 

Hier kann man das Buch auch direkt bestellen.

 

Gerade jetzt im zum Herbstanfang macht es besonderen Spaß, an einem sonnigen Tag rauszugehen und mit ein paar Freunden Obst einzusammeln. Wenn man danach gemeinsam z.B. Marmelade daraus kocht und am Abend einen selbstgemachten Apfelkuchen oder -Auflauf genießt, kann man das einen gelungenen Tag nennen, an dem alle Beteiligten dem guten Leben für Alle wieder ein Stück entgegen gegangen sind !

 

 

Autor: Stefanie Haupt
 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0