Gesellschaftliche Transformation in der Musik: 'Future Politics'

Musiktipp

 

'Future Politics' von AUSTRA

 

Bereits mit ihrem Debüt-Album „Feel It“ (2011) und dem Nachfolger „Olympia“ (2013) ließ das Projekt AUSTRA aufhorchen und begeisterte weltweit Fans von feinsinnigem Synth-Pop und Electro-Darkwave. Dahinter steckt Katie Stelmanis aus Toronto/Kanada. Heute weisen wir auf ihr bevorstehendes Album „Future Politics“ hin (Veröffentlichung am 20.01.2017).
Darauf verbindet sie ihre persönlichen Visionen einer besseren Welt mit mehr Achtsamkeit und einem Gefühl des Miteinander mit den neuen Möglichkeiten moderner Technik, die es anders einzusetzen gilt. Ihre künstlerische Sichtweise ist dabei bemerkenswert, befördert sie doch eine der Lebensenergie positiv zugewandte Haltung, anstatt die Welt nur als „äußeren Verwertungsraum“ zu verstehen, was eine unnatürliche Reduktion darstellt und zunehmend destruktiv geworden ist. Sinnlichkeit durchzieht dabei gleichermaßen ihre Musik und ihre Texte. Beides soll die Hörer ermutigen, sich im Sinne einer echten Gemeinschaft zu begegnen und wieder aufeinander zuzugehen.

 

Im Release-Info heißt es dazu:

 

Katie „Austra" Stelmanis kündigt ihr drittes und bis dato ambitioniertestes Album an. „Future Politics“ ist ein Aufruf, sich radikalen Hoffnungen zu verpflichten, sich „zu engagieren, um die drohenden Dystopien zu verdrängen", so Stelmanis. „Dabei geht es nicht nur darum, Hoffnung in die Zukunft zu setzen, sondern darum, dass jeder gefordert ist, an der Gestaltung der Zukunft mitzuwirken." Der Appell des Albums zielt auf eine Welt ohne Grenzen, in der eher menschliches Mitgefühl und Neugierde die technologischen Innovationen antreiben als die Profitgier.

 

Anspieltipps sind die ersten ausgekoppelten und programmatisch passenden Titel:

1. „Utopia“

2. „Future Politics“

 

offizielle Seite:

http://www.austramusic.com

 

 

Autor:   Holger Roloff

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0